Sie befinden sich hier

Inhalt

Impfempfehlungen nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation

Eine Impfung dient dazu, den Geimpften vor einer ansteckenden Krankheit zu schützen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass der Impfschutz nach einer allogenen Stammzelltransplantation über einen Zeitraum von einem bis vier Jahren zunehmend schwächer wird. Deswegen ist es sinnvoll, nach einer Transplantation wieder für einen ausreichenden Impfschutz zu sorgen.

Impfempfehlungen nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation finden Sie bei unserem Partnerprojekt Leukämie-Phoenix.

Kontextspalte

Weiterführende Literatur

Ratgeber für Patienten nach allogener Knochenmark- und Stammzelltransplantation

Kostenlose Patientenbroschüre die von der Stiftung Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe herausgegeben wird.

Ratgeber für Patienten nach allogener Knochenmark- und Stammzelltransplantation
Ratgeber für Patienten nach allogener Knochenmark- und Stammzelltransplantation